Was verbirgt sich hinter Coaching und Supervision?

 

Coaching und Supervision sind professionelle Methode der Beratung. Während ein Coaching dazu dient, Lösungen für bestimmte Fragen und Probleme in einer klar definierten Situation zu finden, so ist Supervision eher auf die Entwicklung und die Begleitung eines Prozesses angelegt.

Beide Methoden sind hilfreich, um Menschen in ihrem beruflichen Alltag zu stärken und zu unterstützen. Es werden wichtige Fragen besprochen und geklärt wie die:

  • nach der eigenen Rolle,

  • nach Verhaltensmustern,

  • nach der Lösung von täglichen Problemen,

  • nach der eigenen Motivation,

  • nach Zusammenarbeit und stimmiger Kommunikation,

  • nach immer wiederkehrenden Belastungen,

  • nach der Zufriedenheit am Arbeitsplatz,

  • nach den Anforderungen an Leitungs- und Führungsrollen,

  • nach neuen Perspektiven

Coaching und Supervision sind auch deswegen so wirksam, weil sie die Fragen und Themen sowohl von der persönlichen als auch der strukturellen Seite her betrachtet. Nicht die schnellste sondern die beste Antwort wird gesucht. Das heißt: Die Beratung begleitet den Menschen in seiner Entwicklung. Der Faktor Zeit spielt in diesem Prozess eine wichtige Rolle.

Ursprünglich kommt Supervision aus dem psycho-sozialen Bereich. Menschen, die dort arbeiten, reflektieren in der Supervision die Belastungen, Fragen und Probleme ihres Berufsalltags. Dass die eigene Person dabei nicht ausgeklammert wird, versteht sich von selbst. Dank ihres universellen Ansatzes wird Supervision heute auch von Führungskräften der Wirtschaft, von Medienschaffenden, von Medizinern und den Fachleuten aus Forschung und Wissenschaft hoch geschätzt. In diesen Bereichen hat sich dafür der Begriff „Coaching“ durchgesetzt.

Supervision bietet sich nicht nur für Einzelpersonen an. Sie eignet sich ebenso für Teams, die so ihre Zusammenarbeit überprüfen, verbessern und entwickeln können. Sie wird darüber hinaus auch für Gruppen genutzt, die zwar kein Arbeitsteam bilden, die aber dennoch gemeinsame Interessen besitzen – zum Beispiel aus dem gleichen beruflichen Milieu kommen, für die gleiche Sache engagiert sind oder einen beruflichen Austausch wünschen.